Swico Recycling Branchenlösung

Arbeitszeiterfassung: Mehr Flexibilität dringend nötig

9. Juli 2014 - Die gesetzliche Grundlage zur Arbeitszeiterfassung ist konzeptionell auf dem Stand der industriellen Fliessbandproduktion stehen geblieben. Flexible Arbeitszeitmodelle sind darin nicht berücksichtigt, was dem heutigen Arbeitsumfeld in keiner Weise Rechnung trägt. Die starre Handhabung steht im Wiederspruch zur vielfach gelebten und bewährten Praxis. Der ICT-Anbieterverband Swico fordert eine zeitgemässe Umsetzung der bestehenden Regeln und eine rasche Anpassung der Gesetzgebung.

Seit einiger Zeit pocht das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO auf peinlich genaue Umsetzung der mehrere Jahrzehnte alten Verordnung zur Arbeitszeiterfassung. Diese wird jedoch in der Praxis aus gutem Grund kaum mehr nachgelebt: Sie stellt die zahlreichen Unternehmen vor schier unlösbare Probleme, die innovative und arbeitnehmerfreundliche Regelungen der Arbeitszeit umsetzen wollen. Im schlimmsten Fall droht sogar eine Kriminalisierung. Verunsicherung und Informationsbedarf sind gross, wie der Andrang von Personalchefs der ICT-Branche an einer entsprechenden Swico-Veranstaltung zeigte.

Das SECO begründet seine dogmatische Haltung mit den Anforderungen des Arbeitnehmerschutzes. Die Arbeitswelt und die Arbeitszeitmodelle haben sich allerdings in den letzten 20 Jahren markant geändert, und damit auch der Zweck und die Bedeutung der Zeiterfassung. Es gab grosse strukturelle Verschiebungen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt von der Industrie hin zum Dienstleistungssektor, in welchem heute drei Viertel aller Arbeitnehmenden tätig sind. Heute arbeitet man in der Schweiz grösstenteils nicht mehr in der Fabrik, sondern im Büro, an einem mobilen Arbeitsplatz oder zu Hause. Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung ist heute die Regel, insbesondere in der ICT-Branche.

Regelung nach Branchenlösung
Der Grundsatz der Arbeitszeiterfassung ist natürlich unbestritten. Aber eine detaillierte, tägliche Erfassung inkl. Lage, Ausgleichs- und Ruhezeit ist überholt. Stattdessen sollte die Arbeitszeiterfassung flexibel den Bedürfnissen und Realitäten in den einzelnen Branchen Rechnung tragen. Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen wäre es daher zielführend, Inhalt und Kriterien via Branchenlösungen festzulegen.

Die kompromisslose Haltung des SECO in Sachen Arbeitszeiterfassung bedeutet einen Rückschritt vom Informationszeitalter des dritten Jahrtausends zurück zu den Anfängen der Industrialisierung. Sie verkennt die gesellschaftlichen Realitäten und stellen eine weitere unproduktive administrative Belastung für die Wirtschaft dar. Eine Selbstregulierung würde weit bessere Resultate für alle beteiligten Parteien ermöglichen. Nicht eine harte Durchsetzung veralteter Gesetze und Verordnungen ist angebracht, sondern eine Liberalisierung des Arbeitsgesetzes.

Swico beteiligt sich aktiv an den Bestrebungen zur Anpassung der Gesetzgebung an die neuen Gegebenheiten und ist als Mitgliedorganisation auch in der entsprechenden Arbeitsgruppe des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes vertreten. Als ICT-Anbieterverband wird Swico weiterhin dafür kämpfen, dass das Arbeitsgesetz in Bezug auf die Zeiterfassung den heutigen Bedürfnissen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern angepasst wird.

Diesen Beitrag teilen

Zurück zur Übersicht
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. (Datenschutzerklärung)
Josefstrasse 218 Tel. +41 44 446 90 90
8005 Zürich info@swico.ch