Weiter zum Inhalt

Employer Branding und Recruiting

written_by

Lovey Wymann

,

categories

Wie positionieren sich Firmen als attraktive Arbeitgeber – in einem Markt, der von Fachkräftemangel geprägt ist? Um diese Fragen kreiste der letzte Austausch im Communications-Circle von Swico. Und zeigte interessante Möglichkeiten auf.

AdobeStock_479726923_Preview.jpeg

Sie arbeiten in der Kommunikation von Firmen, die auch Konkurrenten sind: Urs P. Amrein bei OPACC Software AG, Markus Kaufmann bei Abraxas Informatik AG, Charlotte Malz bei BSI Business Systems Integration AG, Patrick Meister bei emineo AG und Jenny Zehnder bei Liip AG. Was sie eint, ist die Aufgabe: Sie alle sind in ihren Firmen für die Kommunikation zuständig – und spielen dabei eine immer wichtigere Rolle auch im Bereich Recruiting.

Was suchen denn potenzielle Arbeitnehmende?

In der Diskussion im Communications Circle zeigt sich quer durch alle Firmen:

Gerade jüngere Menschen suchen eine sinnvolle Arbeit, die aber nicht mehr den Stellenwert von früher hat: 100-Prozent-Stellen sind eher die Ausnahme; Arbeit, Familie, Eigenentwicklung und Freizeit müssen ineinandergreifen können. Nicht erst durch Corona und Homeoffice werden Themen wie Präsenzpflicht, Sabbatical, Gestaltungsgrad der Arbeit diskutiert und entsprechend grosszügige Regelungen gesucht. Hier gilt es, die Balance zwischen den Kundenbedürfnissen, der Teamorganisation und jenen der Angestellten zu finden.

Mitarbeitende finden – und halten

Mitarbeitende, die ihren «Purpose» leben, spannende Projekte abwickeln, in einem Team, in dem sie wertgeschätzt werden, mit Vorgesetzten, die sie fördern … Da kommt einiges zusammen, und manchmal braucht es nur kleine Irritationen, damit sich Angestellte nach neuen Arbeitgebenden umsehen. Wobei, auch das gibt es: Einige kehren später wieder zurück.

Hier hakt auch Urs P. Amrein ein: Bei allen Versuchen, seine Firma für potenzielle Arbeitnehmende attraktiv darzustellen, dürfe man die Retention nicht vergessen – die loyalen Mitarbeitenden, deren Fachwissen unendlich wertvoll sei. Und er mahnt: «In den nächsten 5 bis 10 Jahren wird ein grosser Teil der Baby-Boomer-Generation aus dem Berufsleben scheiden. Wir müssen heute schon gegensteuern – mit dem Aufbau von Stellvertretungen und einem guten Generationenmanagement.»

Und wie kann die Kommunikationsabteilung helfen?

  • Abraxas, zum Beispiel, hat in den letzten 18 Monaten über 200 Personen neu eingestellt – teilweise aufgrund von normaler Fluktuation, teilweise für einen Ausbau. Zusätzlich zur Unterstützung im Personalmarketing hat die Kommunikationsabteilung in enger Zusammenarbeit mit HR eine Imagekampagne gestartet: «Machen wir die Schweiz gemeinsam zur Nummer 01.» Assets, Benefits, Kultur und Entwicklungsmöglichkeiten werden in gezieltem Employer Branding dramatisiert und sichtbar gemacht – via Social Media-Plattformen und über das Netzwerk der Mitarbeitenden.
  • Gute Resultat erzielt emineo mit authentischen, sympathischen Rollenvideos , die echte Mitarbeitende zeigen, die ihre Begeisterung für ihren Beruf und für ihren Arbeitgeber teilen – und zum Dialog einladen.
  • Auf Freiwillige, die ihren Tätigkeitsbereich sehr gerne zeigen, greifen auch Charlotte Malz und ihr Team gerne zurück, wie Sie hier sehen können: BSI Software - Roadtrip
  • Liip AG verfolgt konsequent einen inklusiven Ansatz – und spricht damit mehr Frauen an (sie haben schweizweit wohl einen der grössten Frauenanteile in der IT). Talente findet Jenny Zehnder auch mit Kanälen, die sonst in der Schweiz eher vernachlässigt werden, zum Beispiel Tiktok.

Der Kommunikationsaufwand, da sind sich alle Teilnehmenden der Diskussion einig, nimmt zu:

Employer Branding, Thought Leadership, Content Marketing, Social Media – alle Bereiche sollten bespielt werden, auch wenn die Ressourcen nicht zwingend ausgebaut werden können.

Das Thema dürfte unseren Communications Circle und die Branche noch länger beschäftigen.

Teammitglieder am Töggelikasten - Symbolbild. © Adobe Stock

Swico Cookie Policy
Swico nutzt eigene Cookies sowie Cookies von Dritten zu Marketing-, Profilerstellungs- und Analysezwecken sowie zur erleichterten Navigation auf der Website. Bitte lesen Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf SCHLIESSEN, um Cookies zu akzeptieren.